Ach, es wird so gerne verkündet, kriminelle Ausländer überströmen dieses Land. Egal in welchem Land man dann gerade ist natürlich. Ich höre bzw. lese diese Aussage nicht nur hier in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden, England, den USA und sogar in Schweden gibt es Menschen die diese Sprüche loslassen. Nun bin ich selbst Ausländer, auch wenn ich inzwischen 2/3 meines Lebens in der Bundesrepublik lebe und nicht vorhabe in den Niederlanden zurück zu kehren (Schweden wäre eine andere Geschichte…). Ich bin sogar länger in der Bundesrepublik als die Bundeskanzlerin, also, ich meine, ich habe das Recht mir einmal etwas näher mit dieser Aussage zu beschäftigen.

Nein, ich habe sogar die Pflicht mich damit zu beschäftigen. Ist etwas Wahres an der Aussage dran und wenn ja, woran könnte das liegen?

Schaut man einmal genauer hin, dann scheint es tatsächlich zu stimmen. Scheint, denn es fängt schon mit eine kleine aber folgenschwere Entscheidung am Anfang an. Je mehr Menschen ich überprüfe, desto größer die Chance, dass ich jemanden dazwischen habe die etwas illegales getan hat. Das kann man vergleichen mit ein Test auf Covid-19 (oder Corona, wie das gängig genannt wird). Teste ich nicht, bekomme ich natürlich kein Ergebnis, weder positiv noch negativ. Zwar kann ich dann sagen, dass „es keine positive Testergebnisse“ gibt, aber sicher sein, dass es keine Infektionen gibt kann man nicht.

Oder nehmen wir einmal Steuerhinterziehung: Wenn nur ein kleiner Teil der Bevölkerung auf ordnungsgemäßen Steuererklärungen überprüft wird, werde ich auch nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Vergehen aufdecken. Es ist dann warten bis ein Unternehmen abstürzt bis Betrug aufgedeckt wird.

Auch wenn es in Deutschland und den meisten anderen Länder formal verboten ist „ethnisch zu profiliert zu kontrollieren“, was nichts anders ist als eine bestimmte Bevölkerungsgruppe bevorzugt für Kontrollen ins Visir zu nehmen, in der Praxis passiert es trotzdem. So wie eine in München geborene Lehrerin und Mutter einer 4-jährigen Tochter letztens berichtete. Ich habe vergessen wie oft sie kontrolliert wurde, „einfache Personenkontrolle“ wie es in Amtsdeutsch heißt, weil sie zufällig schwarz ist und ein neueres Auto fährt und auf der Suche nach einen Parkplatz langsam durch eine Straße fährt.

Es passt hallt nicht zusammen, eine schwarze Frau in ein neueres Auto in eine gute Wohngegend, das kann nicht sein. Oder doch?

Ich hatte einmal einen Kollegen der regelmäßig für die Polizei übersetzte. Er kommt aus ein afrikanisches Land und spricht eine Reihe von Dialekten die dort gesprochen werden. Einmal kam er an einem Tatort und parkte sein, nicht gerade kleines, Auto, als ein Streifenpolizist auf ihm zu kam und in gebrochenes Deutsch versuchte ihm klar zu machen, es dürfe da nicht parken. „Nur Polizei!“

Dieser Kollege hat ein besonderen Humor und spielte einen Augenblick der Dumme. Der Polizist war verärgert, bis ein Kollegen von der Kripo kam und sagte „es sei alles gesichert, er könne reinkommen und übersetzen, was die Polizei die Verdächtigen mitzuteilen hat. Der Streifenpolizist blieb stehen…

Ich denke, ihr ahnt schon wohin ich heute will: Ob es mehr Kriminalität unter Ausländer gibt kann man so pauschal nicht sagen, die Schlechten verfärben das Bild und trüben die Wahrnehmung.

Dazu noch diese kleine Geschichte.

Bei Forschungen im Amsterdammer Stadtarchiv fand ich in alte Polizei Tagebücher (dort wo alle Besonderheiten einer Schicht eines Reviers eingetragen werden) eine ganze Reihe von Anzeigen die der Diebstahl von Fahrräder betraf. Manchmal 7 oder 8 in einer Schicht. Gleiches galt für Einbrüche in Häuser wo die Bewohner nicht anwesend waren und für Diebstähle auf dem Gelände der Nederlandse Spoorwegen. Eine Meldung zog meine besondere Aufmerksamkeit: Ein Hans van Gerven zeigte an, dass ihm in der Schule aus seiner Jacke ein Schein von 10 Gulden und ein Schein von 1 Gulden entwendet wurden. Besonders, weil es eine Schule war welche ich 35 Jahre später auch besuchte.

Die Anzeige war aus 1942.

Und wenn ich darüber nachdenke, da gab es tatsächlich eine große Menge unerwünschte Ausländer in Amsterdam. Es ist sogar historisch nachgewiesen, dass viele der gemeldete Diebstähle tatsächlich in direkten Zusammenhang damit standen. Ist das vielleicht der Beleg für die heute von bestimmte Kreise so gerne geäußerte These, dass Ausländer kriminell sind?

In diesem Sinne,

Olav

Leave a Comment